Allgemein

Der Kanton Thurgau umfasst eine Landfläche von 863 Quadratkilometern mit einem Waldanteil von ca. 25 %. Seit 1930 wird im Thurgau die Revierjagd ausgeübt. Die aktuell 89 Jagdreviere (ca. 390 Pächter und Jagdaufseher) des Kantons, davon sind zwei ausschliesslich Wasserjagdreviere, werden alle acht Jahre durch die Gemeinden neu verpachtet. Die laufende Pachtperiode (Beginn 1. April 2010) endet am 31. März 2018. Das Durchschnittsrevier hat eine Gesamtfläche von 958 ha mit einem Waldanteil von 221 ha und kostet heute jährlich ca. Fr. 6'800.-- (Fr. 31.-- pro ha Wald). Die jährliche Gesamtpachtsumme von ca. Fr. 608'000.-- fällt zu zwei Dritteln an die Gemeinden und zu einem Drittel an den Kanton.

Am weitest verbreitete Tierarten im Thurgau sind Reh, Wildschwein, Fuchs, Dachs, Marder, Feldhase, Tauben, Enten sowie Rabenvögel. Regional oder sporadisch kommen auch Rothirsch, Gemse, Biber, Bisamratte und Waschbär vor.

Im Jagdjahr 2016/17 (1. April 2016 bis 31. März 2017) erlegten die Thurgauer Jäger u. a. 2'092 Rehe, 494 Wildschweine, 1'545 Füchse, 211 Dachse und 245 Enten. Bei den Wildschweinen bedeutet dies gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um rund 35 %. Die komplette Abschuss-Statistik (2003/04, 2004/05, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2008/09, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2015/16, 2016/17) können Sie direkt herunterladen.

Neben der Jagdstrecke ist bei verschiedenen Tierarten ein relativ hoher Fallwildanteil beim Abgang zu verzeichnen. Regional liegt der Fallwildanteil am Gesamtabgang bei 25-30 %. Weitaus der grösste Teil des Fallwilds ist auf Unfälle auf der Strasse zurückzuführen. Im Jagdjahr 2016/17 wurden 706 Rehe, 62 Wildschweine, 1'020 Füchse und 290 Dachse als Fallwild (2003/04, 2004/05, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2008/09, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2015/16, 2016/17) registriert.